Meditation

Was ist Meditation?
„Zu aller erst muss man erfahren, was Meditation ist. Alles andere folgt dann...“ (Osho)

„Zen zu ergründen bedeutet sich selbst zu ergründen - sich selbst zu ergründen bedeutet sich selbst vergessen - sich selbst vergessen bedeutet die Buddhanatur, unsere eigene ursprüngliche Natur zu finden.“ (Dogen Zenji).

In den letzten Jahren bekommen besonders verschiedene Methoden von fernöstlichen buddhistischen Achtsamkeitsmeditationen (mindfulness) und Ansätzen besondere Aufmerksamkeit von Medizin und Psychologie (Stichwort MBCT, Mindfulness Based Cognitive Therapy). Die Wirksamkeit von Achtsamkeitsansätzen wurde verschiedentlich wissenschaftlich erforscht und nachgewiesen. Das ist wunderbar, dass wir lernen, wie wir diese jahrtausende alten Ansätze für unsere Gesundheit nutzen können. Leider wird die Essenz der traditionellen Meditationen oft vergessen, dass sie Wege zum Erwachen sind, zur tiefen Erkenntnis unserer wahren, ursprünglichen Natur, der eigentlichen Natur unseres Geistes.

Es gibt viele Definitionen und Beschreibungen zur Meditation. Für mich ist Meditation ein Zustand tieferen Gewahrseins, verbunden mit innerer Ruhe und Konzentration und ein Weg zum Erwachen und zur Erleuchtung. Meditationen gibt es wie Sand am Meer, ebenso viele, wie es Meinungen und Lehrer dazu gibt. Jede hat ihre eigene Wirkung und was für den einen Menschen ein Erfolg ist, mag für den anderen absolut untauglich sein – wie bei den meisten Dingen im Leben. Sie können es nur für sich selber ausprobieren.
Meister Deshimaru, ein bekannter Zen-Meister unseres Jahrhunderts sagte immer wieder: „Den gemalten Apfel kann man nicht essen“ und „heiß oder kalt, ihr müsst es selbst ausprobieren.“
Also kann auch ich Ihnen nur raten, beißen Sie hinein und schmecken Sie es selbst. Sie können ganz einfach beginnen, indem Sie sich an einen ruhigen Ort setzen, Ihre Aufmerksamkeit nach innen richten und einige Minuten lang bei geschlossenen Augen lauschen, welche Geräusche Sie wahrnehmen. Nur wenige Minuten Stille und lauschen, und das jeden Tag! Vielleicht bekommen Sie irgendwann Appetit nach mehr, weil es Ihnen schmeckt, weil die Bilder Sie ansprechen, die vor Ihrem geistigen Auge erscheinen, weil es Ihnen gefällt, wie es sich anfühlt. Meditationen gibt es wie Sand am Meer und warum sollten Sie sich nicht einfach irgendwo an den Strand setzen oder in den Wald ... oder selbst an einen völlig überlaufenen Platz inmitten der großen Stadt, um ganz einfach, ohne jedes Urteil alles in sich aufzunehmen, was um Sie herum geschieht ... und Schauen und Fühlen und hören und... sich ganz in diese Stille hineinfallen lassen, die sich vielleicht plötzlich öffnet?
Meditation schafft Raum, Meditation führt heim, bringt Einheit, Harmonie. Die Tätigkeit des Großhirns wird auf das Stammhirn verlagert und Intuition kann aufsteigen. Die beiden Gehirnhälften arbeiten zusammen und der rechte Tonus, der rechte Spannungszustand des Geistes kann sich einstellen. Welche Bereiche des Gehirns am meisten aktiviert und geschult werden hängt von der Art der Meditation ab.
Achtsamkeit, Aufmerksamkeit, Ruhe, Konzentration - tiefe Versenkung, ja, aber auch tiefste Aufwallungen der Gefühle können aufsteigen und dich fast zur Raserei bringen, bis sich alles wieder löst, wenn du es einfach geschehen lässt. So wie sich das Wasser eines Sees beruhigt, nachdem du einen Stein hineingeworfen hast. Meditation ist Aufmerksamkeit, Achtsamkeit, Konzentration. Der Geist wird zwischendurch abgelenkt und du kehrst immer wieder zurück zu dieser Aufmerksamkeit. Du schweifst ab und kehrst zurück ...
Es lassen sich so viele Worte machen über Meditation, doch den gemalten Apfel kann man nicht essen! Und wenn Sie einen Lehrer suchen, dem Sie folgen möchten, was können Sie tun? Folgen Sie Ihrem Herzen und stellen Sie sicher, dass es ein Weg mit Herz ist, dem Sie folgen und ein Weg, der Ihnen Freiheit lässt. Wenn Sie dem ursprünglichen Sinn und Zweck von Meditationen folgen wollen, dem Weg des Erwachens, dann suchen Sie sich am besten einen Lehrer, der einer der traditionellen Linien folgt. Die gibt es aus den verschiedenen Schulen, dem Theravada, dem Zen oder den Indo-Tibetischen Essenz-Traditionen.

Im Folgenden möchte ich Ihnen einige Beispiele und Anleitungen für Meditationen geben. Probieren Sie es einfach aus, und wenn Sie Fragen haben, können Sie sich gern bei mir melden.

Anleitungen zur Meditation